Feature Angelus

Angelusgebet: Der Engel des Herrn

Das „Angelus(gebet)“ / „Engel des Herrn“ wird dreimal täglich, morgens, mittags und abends, gebetet. Rund um die Welt ertönt um 6:00, 12:00 und 18:00 Uhr das Angelusläuten – die katholischen Gotteshäuser laden mit Geläut zum Beten des Angelus ein.
Bei diesem Gebet wird das Geheimnis der Menschwerdung Gottes betrachtet; es ist gleichzeitig ein kurzgefasstes Glaubensbekenntnis. Sein Name ergibt sich aus den ersten Worten des Gebets.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing vom Heiligen Geist.

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade,
der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes.
Amen.

Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn;
mir geschehe nach deinem Wort.

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade,
der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes.
Amen.

Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.

Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade,
der Herr ist mit dir.
Du bist gebenedeit unter den Frauen,
und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.
Heilige Maria, Mutter Gottes,
bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes.
Amen.

Bitte für uns, heilige Gottesmutter,
dass wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten:
Allmächtiger Gott, gieße deine Gnade in unsere Herzen ein.
Durch die Botschaft des Engels
haben wir die Menschwerdung Christi, deines Sohnes, erkannt.
Lass uns durch sein Leiden und Kreuz
zur Herrlichkeit der Auferstehung gelangen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
Amen.

Das Angelusgebet besteht aus zwei Teilen:

1Der erste Teil des Gebets sind die drei Betrachtungsworte aus dem Lukas- und dem Johannes-Evangelium, nach denen jeweils ein Ave Maria gebetet wird.
Die Eröffnung und somit erstes Betrachtungswort ist der Verkündigungsdialog zwischen dem Erzengel Gabriel und Maria nach dem Lukas-Evangelium:
„Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn wirst du gebären; dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters Davids geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben. Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen und Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden.“ (Lk 1,28–35)
Das zweite Betrachtungswort ist ebenfalls im Lukas-Evangelium zu finden:
„Da sagte Maria: Siehe, ich bin die Magt des Herrn; mir geschehe, wie du gesagt hast.“ (Lk 1,38)
Das dritte Betrachtungswort stammt aus dem Johannes-Evangelium:
„Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.“ (Joh 1,14)

2Die Oration – der zweite Teil des Angelus – beendet das Gebet. Hier bitten wir um Gnade, bekennen unseren Glauben an die Menschwerdung Christi, betrachten Leiden und Kreuz Jesu und erkennen den Himmel als unsere wahre Heimat an. Zum Schluss bezeugen wir, dass Christus unser Herr ist.

Durch das Gebet soll unser Alltag für einen kleinen Moment unterbrochen werden, um in der Gemeinschaft der Weltkirche an die Menschwerdung Gottes zu denken. Auch wenn gerade keine Zeit für das komplette Angelus ist, kann man sich einfach kurz daran erinnern, dass Gott aus Liebe zu uns Mensch wurde. Das Gebet soll unseren Alltag nicht nur unterbrechen, sondern uns durch unseren kompletten Tag begleiten und ihm einen „heiligen Rahmen“ geben, indem wir uns immer wieder Gottes Liebe bewusst machen und Jesus somit in unser Leben einladen. Morgens denken wir beim Beten an die Auferstehung Christi, mittags an seinen Leidensweg und abends an die Menschwerdung Jesu.
Der Papst betet das Angelusgebet jeden Sonntag und an den Hochfesten um 12 Uhr mittags öffentlich vom Fenster seines päpstlichen Arbeitszimmers aus.
In der Osterzeit wird statt des Engel des Herrn das „Freu dich, du Himmelskönigin“ / „Regina Caeli“ gebetet.

Diesen Post gibt’s auch auf Englisch und Französisch. //
This post is also available in English. // Ce post est également disponible en français.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s